Fachschule Sozialpädagogik:
Erzieher*in werden in Teilzeit


9. Juli 2021

Fester Bestandteil des BSZ Stendal ist die Erzieher*innenausbildung an der Fachschule Sozialwesen – Fachrichtung Sozialpädagogik. Zunächst nur als dreijähriger Vollzeitbildungsgang angeboten, konnte der Abschluss als staatlich anerkannte*r Erzieher*in im Rahmen eines 2019 gestarteten Landesmodellprojekts in den vergangenen beiden Schuljahren alternativ berufsbegleitend in Teilzeit erworben werden. Im Schuljahr 2021/22 ermöglicht es das Bildungsministerium des Landes Sachsen-Anhalt erneut, die Ausbildung als Teilzeitmodell anzubieten. Dauer: drei Jahre. Ähnlich einer dualen Berufsausbildung sind Theorie und Praxis dabei eng verbunden. Im Unterschied zur vollzeitschulischen Ausbildung müssen die angehenden Erzieherinnen und Erzieher ein bestehendes Arbeitsverhältnis mit einer sozialpädagogischen Einrichtung nachweisen.

 

"Dieser Beruf ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Die Teilzeitausbildung bietet auch Kinderpflegern und Sozialassistenten, die bereits in einer Einrichtung tätig sind, die Chance, sich weiterzuentwickeln und auch später nochmal eine Ausbildung zu wagen." (Eileen, EZT19)

 
"Ich finde es super, dass man jede Woche Kontakt zu seiner Einrichtung und den Kindern hat. Es gibt einfach keine langen Pausen zwischen Schule und Praxis." (Katja, EZT19)

 
"Durch das Modell von Praxisnähe und Theorie können Lerninhalte sofort umgesetzt bzw. in den Unterricht eingebracht werden. Als großen Vorteil sehe ich die Ausbildungsvergütung, schon der sozialen Absicherung wegen. Das vereinfachte meine Entscheidung zu einem Neuanfang um einiges." (Sandra, EZT19)

 


Ausführliche Informationen zur berufsbegleitenden Erzieher*innenausbildung gibt es hier.

 

 


Foto © BSZ Stendal